Sozialdemokraten sollen vom Unternehmer Krejcir Geld genommen haben

13-12-2005

Der Unternehmer Radovan Krejcir wolle in den kommenden Tagen einen Beweis bringen, dass er den regierenden Sozialdemokraten (CSSD) 60 Millionen Kronen (zwei Millionen Euro) geliehen hat. Es sei nur eine Frage von Tagen, er wolle noch warten, was sich die Politiker noch ausdenken, sagte Krejcir. Die CSSD-Führung wies die Anschuldigungen entschieden zurück. Das Geld solle 2002 übergeben worden sein, dafür soll Krejcir einen Einfluss auf das Staatsunternehmen CEPRO bekommen haben. Krejcir wird in Tschechien wegen einer Reihe von Straftaten verfolgt, es ist ihm jedoch gelungen, im Juni auf die Seychellen-Inseln zu flüchten. Am Montag hat Krejcir ein Buch über seine angeblichen Verbindungen mit der tschechischen Politik herausgebracht, bis jetzt wurden in einzelnen Buchhandlungen mehrere Hunderte Exemplare verkauft.