Spidla in Polen

04-09-2002

Die tschechisch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen haben ein gutes Niveau erreicht. Darauf einigten sich am Donnerstag die Ministerpräsidenten beider Länder, Vladimir Spidla und Leszek Miller, bei einem Gespräch in Warschau. Wie der polnische Premier anschließend auf einer gemeinsamen Pressekonferenz äußerte, sollten beide Länder nach neuen Wegen zur Nutzung der immer noch bestehenden Reserven suchen. Die Tschechische Republik ist der siebtgrößte Handelspartner Polens. Beide Spitzenpolitiker stimmten u.a. auch darin überein, dass der im Herbst vorgesehene NATO-Gipfel in Prag mit einer Erweiterung der Allianz verbunden sein sollte. In diesem Zusammenhang sprach Leszek Miller von einer Öffnung der NATO für die Slowakei und die baltischen Länder. Vladimir Spidla bedankte sich bei der polnischen Regierung ebenso wie bei Nichtregierungsorganisationen und Bürgern des Nachbarlandes für ihre schnelle Hilfe, die sie im August bei der Hochwasserkatastrophe in Tschechien geleistet haben. Die zweitägige Visite des tschechischen Regierungschefs in Polen ist zugleich der erste Auslandsbesuch von Vladimír Spidla nach seiner Ernennung zum Ministerpräsidenten.