Spolana

04-09-2002

Vertreter der Chemiefabrik Spolana Neratovice haben am Donnerstag eingeräumt, dass toxische und krebserregende Schadstoffe bei dem Hochwasser aus verseuchten Fabrikobjekten aus dem Fabrikareal hinausgespült worden seien. Die bei entnommenen Wasserproben festgestellte Messwerte seien jedoch Minimal, sagte der Spolana-Sprecher Jan Martinek. Er reagierte somit auf die Mitteilung des Greenpeace-Sprechers Vaclav Vasku gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dem zufolge die Tschechische Umweltinspektion außer dem bekannt gewordenen Entweichen von Chlor in die Luft und in das umliegende Gewässer auch andere Giftstoffe gemessen habe, über die Spolana nicht Auskunft erteilt habe.