Staatspräsident Klaus kommentiert "Fall Grass"

24-08-2006

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus hat die Kritik an Schriftsteller Günter Grass verurteilt, aber auch Zweifel an dessen Darstellung seiner Zeit bei der Waffen-SS geäußert. "Das Moralisieren über die Jahre 1940 bis 1945 in der Idylle des August 2006 ist ohne die Fähigkeit, die damalige Realität zu verstehen, gefährlich und anstößig", schrieb Klaus in einem Beitrag für die Prager Tageszeitung Lidove noviny. Der Nazi-Ideologie seien weitaus reifere Menschen unterlegen als der damalige Schüler Grass. Er glaube dem Autor aber nicht, dass dieser als Jugendlicher den Unterschied zwischen Wehrmacht und SS nicht gekannt habe. Auch der Hinweis auf die familiäre Enge, der Grass habe entkommen wollen, überzeuge ihn nicht, so Klaus.