Topolanek traf mit NATO-Generalsekretär de Hoop Scheffer zusammen

30-10-2006

Der NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer hat der Tschechischen Republik die Senkung der Verteidigungsausgaben vorgeworfen. Die NATO empfiehlt ihren Mitgliedsländern, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung auszugeben. Die tschechischen Verteidigungsausgaben betragen zurzeit nur etwa 1,8 Prozent des BIP. Scheffer machte in seinem Vortrag, den er am Montag in der oberen Parlamentskammer in Prag hielt, darauf aufmerksam, dass nur sieben von den 25 NATO-Staaten die empfohlene Summe einhalten. Über die Verteidigungsausgaben werden aus dem Grund die NATO-Vertreter auf dem NATO-Gipfel Ende November in Riga beraten. Scheffer, der zu einem Kurzbesuch nach Prag kam, traf zuvor mit dem tschechischen Noch-Premier Mirek Topolanek zusammen. Dieser versicherte den NATO-Generalsekretär, dass die Turbulenzen auf der tschechischen politischen Szene nichts an der Beziehung des Landes zur Nordatlantischen Allianz ändern werden.