Tschechen in Großbritannien wegen Menschenhandels und Sklaverei verurteilt

01-08-2019

Zwei Tschechen sind in Großbritannien wegen Menschenhandels in Verbindung mit Sklaverei zu Haftstrafen verurteilt worden. Ein 48-jähriger Mann und sein 26-jähriger Sohn hatten teils schutzbedürftige Menschen aus Tschechien und der Slowakei ins Vereinigte Königreich gelockt. Dort wurden ihre Opfer bei schwerer körperlicher Arbeit sklavenartig ausgebeutet, wie das Gericht festgestellt hat. Der ältere Täter muss daher für achteinhalb Jahre ins Gefängnis, der jüngere für viereinhalb Jahre.

Britische Polizisten hatten im Mai vergangenen Jahres bei einer Razzia zwölf Menschen befreit, die von den Tschechen eingesperrt worden waren. Die Opfer waren regelmäßig geschlagen worden und hatten den Lohn für ihre Arbeit an die Täter abtreten müssen.