Tschechisch-slowakisches Verhältnis trotz Wahlauseinandersetzungen stabil

09-05-2006

Die Außenminister Tschechiens und der Slowakei, Cyril Svoboda und Eduard Kukan, haben am Dienstag nach ihrem Treffen in Prag die bilateralen Beziehungen trotz der laufenden Wahlauseinandersetzungen in beiden Ländern als stabil bezeichnet. Der konservative Kukan gestand gleichzeitig ein, dass er seine Prag-Reise nur im Rahmen eines Arbeitsbesuchs anstatt wie ursprünglich geplant als offizielle Visite absolviert hat, um sich nicht mit dem sozialdemokratischen Premierminister Jiri Paroubek treffen zu müssen. In beiden Ländern wird im Juni gewählt. Die sozialliberale Regierung in Prag und die konservative Führung in Bratislava werden immer wieder in die Wahlkämpfe der jeweils anderen Seite einbezogen.