Tschechische Regierung will Anteile an Energiekonzern CEZ verkaufen

18-09-2006

Die neue tschechische Regierung will über die Prager Börse 16 Prozent ihrer Anteile am Energiekonzern CEZ veräußern. Das sagte Finanzminister Vlastimil Tlusty am Sonntag. Die Teilprivatisierung solle im kommenden Jahr beginnen und zur Verbesserung der öffentlichen Finanzen beitragen. Der Verkauf würde nach dem gegenwärtigen Kurswert etwa 77 Milliarden Kronen bringen, das entspricht 2,7 Milliarden Euro. Tlustys Vorgänger Bohuslav Sobotka von den oppositionellen Sozialdemokraten wies das Vorhaben als terminlich ungünstig zurück, da die Aktie noch weiter steigen könne. CEZ ist der größte Stromerzeuger Tschechiens und betreibt seit 2000 das umstrittene Atomkraftwerk Temelin.