Tschechische Regierung will CEZ-Aktien verkaufen

26-09-2006

Die tschechische Regierung hat entschieden, Aktienanteile an der staatlichen Energiegesellschaft CEZ im Wert von bis zu 31 Milliarden Kronen (ca. 1,1 Milliarden Euro) zu verkaufen. Der Ertrag soll der Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur und der Beseitigung von ökologischen Schäden zu Gute kommen, sagte Finanzminister Vlastimil Tlusty. Die Sozialdemokraten, stärkste Oppositionspartei des Landes, haben sich gegen die Veräußerung von CEZ-Aktien ausgesprochen und befürworten stattdessen den Verkauf der Flughafengesellschaft Letiste Praha. Ex-Finanzminister Bohuslav Sobotka von den Sozialdemokraten warnte davor, dass der Verkauf von CEZ-Aktien zu einer Erhöhung des Inlandpreises von Elektroenergie führen könne.