Tschechischer Mathematiker erhält hohe österreichische Auszeichnung

25-10-2005

Die österreichische Botschafterin in Prag, Margot Klestil-Löffler, überreichte gestern dem tschechischen Mathematiker Ivan Netuka das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse. Die hohe Auszeichnung wurde Netuka vom österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer zuerkannt. In der Laudatio wurde unter anderem die wichtige Rolle Netukas bei der Förderung des wissenschaftlichen Austausches zwischen Tschechien und Österreich hervorgehoben. Der 1944 im ostböhmischen Hradec Kralove / Königgrätz geborene Netuka studierte an der Prager Karlsuniversität, wo er später Dekan der Mathematisch-Physikalischen Fakultät wurde. Einer seiner wichtigsten Forschungsschwerpunkte ist die abstrakte Potentialtheorie. Netuka publizierte aber auch mehrere Beiträge zur Geschichte der Mathematik.