Tschechischer Regierungschef kritisiert erstmals kontroversen Gesundheitsminister

08-03-2006

Der tschechische Premierminister Jiri Paroubek hat heute erstmals öffentlich Kritik an seinem umstrittenen Gesundheitsminister David Rath geübt. Die von Rath eingeführte Verordnung, die die Zahlungen der Krankenversicherungen an die Ärzte festlegt, sei "technokratisch korrekt", politisch jedoch "unsensibel", äußerte Paroubek in einem Artikel für die Zeitung Pravo (Mittwochsausgabe). Die Verordnung wird von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern und kleineren Krankenhäusern heftig kritisiert. Die unpopulären Schritte Raths seien Mitgrund für die sinkende Popularität der Sozialdemokraten bei den Wählern, so Paroubek. Rath respektierte die Kritik des Regierungschefs. Er sei jedoch überzeugt, dass er durch seine Politik einen finanziellen Kollaps der größten tschechischen Krankenversicherung VZP verhindert habe, so Rath. Nach dem Krisenmanagement sei es jetzt an der Zeit, zu einer diplomatischeren Politik überzugehen, ohne das Ziel - die Sanierung des hoch verschuldeten Gesundheitswesens - aus dem Auge zu verlieren, so Rath.