Umstrittener Senator Jiri Cunek neuer Vorsitzender der Christdemokraten

09-12-2006

Neuer Vorsitzender der Christdemokraten (KDU-CSL) ist der umstrittene Senator und Bürgermeister von Vsetin, Jiri Cunek, der auch als Favorit gegolten hatte. Auf dem Parteitag in Brünn erhielt er am Samstag bereits in der ersten Wahlrunde unter vier Kandidaten die absolute Mehrheit der Stimmen. Seine stärkste Mitbewerberin Vlasta Parkanova wurde in das Stellvertreter-Gremium gewählt. Cunek kündigte an, sich bei den Regierungsverhandlungen für eine Mehrheitskoalition einzusetzen, die sich nicht auf Überläufer stützen muss. Anderenfalls wolle er die Christdemokraten in die Opposition führen.

Landesweite Bekanntheit erreichte Cunek, als er im Oktober als Bürgermeister von Vsetin die Abschiebung von Roma aus der Stadt veranlasst hatte. In dem Fall wurden inzwischen mehrere Strafanzeigen gegen Cunek gestellt. Gegen die Kandidatur Cuneks hatten am Vormittag vor dem Brünner Besedni Dum, dem Veranstaltungsort des Parteitages, rund 20 Personen demonstriert, darunter auch Roma, die von der Umsiedlung betroffen sind.

Als Parteichef tritt Cunek die Nachfolge von Miroslav Kalousek an, der im August nach Verhandlungen über die Beteiligung an einer von den Kommunisten abhängigen Regierung auf Druck der Parteibasis zusammen mit dem gesamten Vorstand zurücktreten musste.