Vergessene Oper von Theodor Veidl wird in Prag aufgeführt

19-01-2006

Am Donnerstagabend ist im Prager Ständetheater die bereits in Vergessenheit geratene komische Oper „Die Kleinstädter“ von Theodor Veidl aufgeführt worden. Einstudiert wurde sie in einer Koproduktion mit dem Theater Regensburg. Damit lebte das Musikwerk eines einst bekannten sudetendeutschen Komponisten wieder auf, der für seine Oper „Kranwit“ 1929 mit dem tschechoslowakischen Staatspreis ausgezeichnet wurde. Vor allem auf Grund seiner Mitgliedschaft in einer Freimaurer-Loge musste Veidl seine Lehrtätigkeit an der Prager Universität auf Anordnung der Protektoratsverwaltung 1944 einstellen. Bei Kriegsende wurde er als Deutscher verhaftet. Er kam 1946 im Internierungslager Theresienstadt unter bis heute nicht völlig geklärten Umständen ums Leben. Seine vierte Oper „Die Kleinstädter“ entstand Mitte der 30er Jahre nach einem Libretto von Pavel Eisner, das wiederum auf dem satirischen Lustspiel Die deutschen Kleinstädter von August Kotzebue basiert.