Verteidigungsministerium könnte Überreste deutscher Soldaten übernehmen

29-03-2006

Die sterblichen Überreste von rund 4000 deutschen Wehrmachtssoldaten, die derzeit in einer Fabrikhalle im nordböhmischen Usti nad Labem / Aussig lagern, könnten bis zu einer endgültigen Lösung demnächst auf ein Militärgelände überführt werden, um sie so gegen befürchteten Vandalismus zu schützen. Das hat am Mittwoch Verteidigungsminister Karel Kühnl angeboten. Die Überreste der Soldaten lagern bereits seit drei Jahren in der Halle. Sie waren im Auftrag der deutschen Kriegsgräberfürsorge exhumiert worden; der Plan zur Errichtung eines Soldatenfriedhofes in Prag war jedoch gescheitert. Auf den Fall hatte vor kurzem die Tageszeitung Mlada fronta Dnes aufmerksam gemacht.