Vizepremier Cunek der Immunität enthoben - nun Strafverfahren wegen Korruption

07-02-2007

Der tschechische Vizepremier, Senator und Vorsitzende der Christdemokraten, Jiri Cunek, ist vom Senat seiner Immunität als Abgeordneter enthoben worden. Gegen ihn kann damit nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Annahme von Bestechungsgeldern eingeleitet werden. Cunek selbst hatte um die Aufhebung seiner Abgeordnetenimmunität ersucht, weil er seine Unschuld beweisen möchte. Cunek hatte im Jahr 2002 als Oberbürgermeister der mährischen Stadt Vsetin rund eine halbe Million Kronen (17.500 Euro) erhalten, deren Herkunft bisher nicht gänzlich geklärt ist. Zudem wurde in den tschechischen Medien am Mittwoch darüber spekuliert, woher weitere 900.000 Kronen (32.000 Euro) stammen, die die Ehefrau des Senators in ihre Zahnarztpraxis investiert hat.