Vizepremier Cunek versichert, nie Schmiergelder kassiert zu haben

01-02-2007

Der tschechische Vizepremier und Vorsitzende der Christdemokraten (KDU-CSL), Jiri Cunek, hat am Donnerstag die Behauptung bestritten, dass er gegenüber der Polizei seine Aussage geändert habe zu der Affäre, in der ihm vorgeworfen wird, vor fünf Jahren als Bürgermeister von Vsetin Bestechungsgelder angenommen zu haben. Cunek wiederholte, dass er noch niemals irgendwelche Schmiergelder kassiert habe. Premierminister Mirek Topolanek äußerte indes, dass die Affäre Cunek eine "sehr unangenehme Angelegenheit" sei. Er werde Cunek weder entschuldigen noch von einer Schuld freisprechen, sondern hoffe vielmehr, dass die Polizei den Fall bald lösen werde, so Topolanek.