Wegen Öffnung des StB-Archivs fordern Sozialdemokraten Rücktritt von Langer

15-02-2007

Die führenden Politiker der tschechischen Sozialdemokraten mit Parteichef Jiri Paroubek an der Spitze äußerten ernste Zweifel an den Aufklärungsaktivitäten von Innenminister Ivan Langer und haben daher sein Projekt "Offene Vergangenheit" abgelehnt. Darüber hinaus forderten sie ihn am Donnerstag zu einer öffentlichen Entschuldigung und zum Rücktritt auf. Rund 17 Jahre nach Auflösung des kommunistischen Geheimdienstes StB will das tschechische Innenministerium erstmals einen Großteil der Spitzelberichte zur allgemeinen Einsicht freigeben. Wie Radio Prag bereits berichtete, soll das Projekt "Offene Vergangenheit" den Tschechen die Mechanismen eines totalitären Regimes verdeutlichen, bestätigte Archivleiter Pavel Zacek am gleichen Tag. Bisher sind nur etwas über drei Prozent der Dokumente aufgearbeitet worden. Ausgenommen von diesem Projekt bleiben aber weiter Akten, die die nationale Sicherheit gefährden könnten, hieß es.