Zyanid-Unfall in Kolin: Polizei leitet Untersuchung ein

30-01-2006

Die tschechische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Unfall in der Chemiefabrik Draslovka Ermittlungen eingeleitet. Gegenstand der Untersuchung ist derzeit die Frage, ob und bei wem in dem Fall eine eventuelle strafrechtliche Verantwortung liegt. Der Direktor der tschechischen Umweltinspektion, Jan Slanec, hatte zuvor gemeint, es handle sich bei der Unglücksursache offenbar um eine Verkettung von mehreren Fällen menschlicher Nachlässigkeit. Am 9. Januar war aus dem Werk im mittelböhmischen Kolin Klärschlamm mit Zyanid in die Elbe gelangt und hatte dort ein Fischsterben ausgelöst.