Die Corona-Maßnahmen im Überblick

11-03-2020

Die Regierung hat weitreichende Maßnahmen beschlossen, um eine flächendeckende Ausbreitung des Coronavirus in Tschechien zu verhindern. Hier ein Überblick.

Foto: Tumisu, Pixabay / CC0Foto: Tumisu, Pixabay / CC0

Schulfrei

Foto: ČTK / Michal KrumphanzlFoto: ČTK / Michal Krumphanzl Seit Mittwoch, 11. März, sind alle Grundschulen, Gymnasien, weiterführende Schulen und Universitäten in Tschechien zu. Die Lehrer sind aber dazu angehalten, den Unterricht dennoch je nach Möglichkeit virtuell oder anderweitig zu halten. Das Verbot betrifft jedoch nicht die Kindergärten hierzulande, und zum Beispiel für Kunstschulen gelten jeweils individuelle Regeln. Die Maßnahme ist bis zum Widerruf gültig.

Verbot von Veranstaltungen

Seit Dienstag sind sämtliche Veranstaltungen ab 100 Teilnehmern verboten. Das betrifft Theater-, Musik-, Film- und künstlerische Vorführungen, ferner sportliche, kulturelle, religiöse, traditionelle und gesellschaftliche Aktionen. Ebenso Tanzveranstaltungen, Ausstellungen, Feste, Degustationen, Jahrmärkte, Wochenmärkte oder Messen. Auch diese Regelung ist bis zum Widerruf gültig.

Sport

Foto: ČTK / Ondřej DemlFoto: ČTK / Ondřej Deml Für sportliche Großveranstaltungen gilt ebenfalls das allgemeine Event-Verbot. Ob einzelne Turniere beispielsweise ohne Publikum auch weiterhin ausgetragen, das liegt an den jeweiligen Verbänden.

Verkehr

Bisher gibt es keine Einschränkungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Laut dem Verkehrsministerium sollen Züge, Busse, Tram- und U-Bahnen aber verstärkt desinfiziert werden.

Grenzkontrollen

Foto: ČTK / Slavomír KubešFoto: ČTK / Slavomír Kubeš Derzeit wird an den Grenzen bei der Einreise verstärkt kontrolliert. Dabei wird in Stichproben Fieber gemessen und Info-Material verteilt. Dafür sind Angehörige von Polizei, Feuerwehr, Zoll und sogar Armee im Einsatz. Sollte bei einem Reisenden eine erhöhte Körpertemperatur von mindestens 38 Grad Celsius festgestellt werden, dann wird vor Ort über entsprechende Quarantänemaßnahmen entschieden.

Besuchsverbot in Krankenhäusern und Altenheimen

Für Altenheime und stationäre Abteilungen in Krankenhäusern gilt zum Schutz von Risikogruppen ein allgemeines Besuchsverbot. Ausgenommen sind hierbei Hospize sowie Kinder- und Geburtsstationen.

11-03-2020