Samtene Revolution: So wird gefeiert

15-11-2019

Tschechien feiert die Samtene Revolution vor 30 Jahren. Die offiziellen Gedenkfeiern finden in Prag statt, aber auch die Regionen haben einiges zu bieten.

Traditionell beginnt der 17. November vor dem Hlávka-Wohnheim unweit des Karlsplatzes. Dort wird gleich am Morgen derjenigen Studenten gedacht, die bei der sogenannten „Sonderaktion Prag“ im Jahr 1939 von den Nazis ermordet oder verschleppt wurden. Ab neun Uhr findet vor dem Wohnheim eine Kranzniederlegung statt, erwartet werden unter anderem die Spitzen der tschechischen Politik.

Danach gehört der Tag aber ganz den Ereignissen von vor 30 Jahren. Den offiziellen Beginn macht um Viertel nach neun Premier Andrej Babiš, der mit seinen Amtskollegen aus den Visegrád-Staaten eine Ausstellung im Nationalmuseum eröffnet. Danach wird es aber auch schon etwas lockerer. Petr Meškán ist Sprecher der Initiative „Festival svobody“, die sämtliche Feiern zum Jahrestag der Samtenen Revolution koordiniert:

„In Prag gibt es wieder die Veranstaltungen, die schon traditionell am 17. November stattfinden. Einerseits ist es der ‚Korzo‘ in der Nationalstraße, das große Konzert auf dem Wenzelsplatz und der Gedenkakt in der Straße Albertov, der von den Studenten der Prager Karlsuniversität organisiert wird. Das Programm wird sehr vielseitig.“

Petr Sís (Foto: Matěj Baťha, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)Petr Sís (Foto: Matěj Baťha, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0) Vor allem in der Nationalstraße (Národní třída) und später auf dem Wenzelsplatz soll Volksfeststimmung herrschen. Dazu Petr Meškán:

„Der ‚Korzo‘ ist so ein kleines Festival für sich im Rahmen der Feierlichkeiten. Dort gibt es ein buntes Angebot für Kinder, unter anderem wird der Kinderbuchautor Petr Sís lesen. Für die Erwachsenen gibt es dann traditionell ‚Václav Havels Wohnzimmer‘, wobei bekannte Persönlichkeiten einige Passagen aus den Werken des ehemaligen Präsidenten vortragen werden. Genauso wie auf der Nationalstraße haben wir auch auf dem Wenzelsplatz einige Bühnen aufgebaut, auf denen zahlreiche Musiker und Redner auftreten werden. Darunter die Band Buty, die Tata Bojs oder Einzelkünstler wie Aneta Langerová.“

Am Abend verwandelt sich die Nationalstraße dann in eine große Lichtergalerie. Denn die Organisation „Paměť Naroda“ plant an den Hausfassaden zahlreiche Videomappings mit Audioeffekten zu den Geschichten von Zeitzeugen.

Eine der wichtigsten Aktionen ist der Studenten-Umzug von der Straße Albertov bis ins Zentrum. Dies ist eine Rekonstruktion der damaligen Studentenproteste, deren brutale Niederschlagung am 17. November die Initialzündung für die Samtene Revolution war. Der Zug geht durch das komplette Zentrum, weshalb leider auch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist. Petr Meškán:

„Zu Einschränkungen kommt es vor allem rund um den Wenzelsplatz wegen dem großen Konzert dort. Zudem dürfte die Nord-Süd-Magistrale gesperrt sein, wenn am Abend an der Fassade des Nationalmuseums ein Videomapping läuft. Wegen des Studentenzugs rund um die Straße Albertov wird dann aber auch beispielsweise die Straße Na Slupi gesperrt sein.“

Eine weitere Studentenaktion ist das sogenannte ‚Sametové posvícení‘. Dies ist ein aktuell-satirischer Karnevalszug, der von der Kleinseite ins Zentrum führt.

Bei den Feierlichkeiten am Sonntag geht es aber auch um Persönlichkeiten. Im Zentrum steht vor allem der spätere tschechoslowakische und tschechische Staatspräsident Václav Havel, der eine der Schlüsselfiguren der Samtenen Revolution war. Neben „Havels Wohnzimmer“ auf der Nationalstraße hat zum Beispiel auch das Stasi-Archiv im Stadtzentrum einige Aktionen rund um den ehemaligen Dissidenten vorbereitet. Andere wichtige Protagonisten jener Zeit werden am Abend ausgezeichnet, und zwar vergibt die Initiative „Paměť naroda“ traditionell ihre Preise für den Kampf um Freiheit und Demokratie.

Marta Kubišová 1989 (Foto: Privatarchiv Herrn Růžička)Marta Kubišová 1989 (Foto: Privatarchiv Herrn Růžička) Doch nicht nur in Prag wird an die Samtene Revolution erinnert. Petr Meškán zu den Veranstaltungen in den Regionen:

„Gerne erwähne ich die Aktion ‚Brňenská 17‘, an der alle Hochschulen in Brünn beteiligt sind. Beispielsweise in Jindřichův Hradec feiert man den 17. November mit zahlreichen Veranstaltungen bereits seit einem Monat. Auch in Budweis und anderen Städten ist viel geboten. In der ganzen Republik erklingen dann um elf Minuten nach 17 Uhr die Kirchenglocken zu Erinnerung an den Jahrestag. Bei allen Radiosendern ist dann um dieselbe Zeit das Lied ‚Modlitba pro Martu‘ von Marta Kubišová zu hören.“

Diesen Kult-Protestsong aus dem Jahr 1968, der auch die Revolution von 1989 musikalisch begleitet hat, bereitet Radio Prag International für Sie auf allen seinen Social-Media-Kanälen vor. Außerdem finden Sie auf unserer Webseite unter der Text-Version dieses Beitrags eine Übersicht der wichtigsten Veranstaltungen.

 

Ausgewählte Aktionen in Prag:

09.00 Uhr Jenštejnska: Gedenken an die getöteten Studenten im Jahr 1939

10.00 – 22.00 Uhr Národní třída (Nationalstraße): „Korzo Národní“ mit Diskussionen, Lesungen, Musik. Abends große Lichtergalerie mit Geschichten von Zeitzeugen.

12.30 Uhr Národní třída (Nationalstraße) am Nationaltheater: „Václav Havels Wohnzimmer“, wobei wichtige Persönlichkeiten aus den Werken Havels vorlesen.

11.00 – 16.00 Uhr Na Struze 3: Veranstlatung „Zum Tee im Archiv“ über die Person Václav Havel im Gebäude des Stasi-Archivs

14.00 Uhr Beginn auf der Moldau-Insel Kampa: „Sametové posvícení“, satirischer Karnevalsumzug zu aktuellen und damaligen Themen

14.30 Uhr Beginn Straße Albertov: Rekonstruktion der Studentenproteste von 1989 mit anschließendem Protestzug über die Burg Vysehrad ins Stadtzentrum. Die Prager Karlsuniversität stellt zudem Informationsstände in der Straße Albertov auf.

16.30 Uhr Wenzelsplatz: „Konzert für die Zukunft“, unter anderem mit Aneta Langerová, Lenka Dusilová, Thom Artway, Buty, Vypsaná fixa, MIG 21 oder Tata Bojs.

20.00 Uhr Nationaltheater: Preise der Initiative „Paměť národa“

Ausgewählte Aktionen in den Regionen:

Brno / Brünn: Zahlreiche Veranstaltungen, darunter die Herstellung von 3000 Schlüsselbünden als Erinnerung an das Schlüsselklimpern bei den Protesten von 1989

Ostrava / Ostrau: Festival SametOVA!!! vom 15. bis 18. November auf dem Masaryk-Platz

Plzeň / Pilsen: Festival „Cesta Svobody“ / „Weg der Freiheit“ mit Diskussionen, Ausstellungen und Musik

České Budějovice / Budweis: Festumzug durch die Stadt mit dem Titel „Rozsviťme demokracii“ / „Demokratie erleuchten“

Foto: Archiv Post BellumFoto: Archiv Post Bellum
15-11-2019