Tschechien singt gegen das Coronavirus an

25-03-2020

Es ist ein Lied des Danks all diejenigen, die ihre Kräfte im Kampf gegen das Coronavirus einsetzen und anderen Menschen helfen: also an die Ärzte und das Personal in den Krankenhäusern, an Apotheker, Lkw-Fahrer, Feuerwehrleute und weitere. Am Mittwoch haben die Tschechen dieses Stück gemeinsam gesungen.

Foto: ČTK / René FlugerFoto: ČTK / René Fluger

Filmmärchen „Drei Veteranen“ (Foto: Tschechisches Fernsehen)Filmmärchen „Drei Veteranen“ (Foto: Tschechisches Fernsehen) „Není nutno“ – „Es muss nicht immer lustig sein, Hauptsache, dass es nicht traurig zugeht...“ So beginnt das wohl positivste tschechische Lied, das jeder hierzulande kennt. Erstmals zu hören war es im Filmmärchen „Drei Veteranen“ aus dem Jahr 1983. Seitdem ist es in Tschechien zu einem allgemein bekannten Lied geworden und wird nicht nur von Kindern zu allen möglichen Gelegenheiten gesungen.

Am Mittwoch erklang das Lied in einer Aktion, die vom Verein „Klaviere in die Straßen“ gestartet wurde. Die Organisatoren betonen, dass die meisten Menschen hierzulande zu Hause in Sicherheit sitzen, während andere vor Ort ihre Gesundheit riskieren. In den Social Media wurden die Bewohner des Landes angesprochen:

„Lasst uns alle zusammenrücken. Jeder aus seinem Zimmer und mit seinem Musikinstrument. Machen wir einen Augenblick lang etwas Kreatives und schicken einen gesungenen Dank an alle, die draußen in vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen – an die Mediziner, Journalisten, Feuerwehrleute und weitere.“

Die Musik zum Lied „Není nutno“ hat Jaroslav Uhlíř komponiert, den Text schrieb der bekannte tschechische Schauspieler und Drehbuchautor Zdeněk Svěrák. Und dieser forderte die Tschechinnen und Tschechen in einem Video zum Mitmachen auf:

„Ich frage mich, warum wir Tschechen in schweren Zeiten zu Liedern greifen. Andere Völker stärken sich mit Schlachtrufen, und wir singen. Im 14. Jahrhundert sangen wir, dass Gott uns schützen möge, im 20. Jahrhundert, dass Friede in unserem Land bleiben solle. Lasst uns nun diese Tradition wiederbeleben, gleich an diesem Mittwoch nach dem Mittag.“

Um 12.30 Uhr sangen Svěrák und Uhlíř das Lied bei sich zu Hause live, übertragen wurde das vom Tschechischen Fernsehen, dem Tschechischen Rundfunk, mehreren privaten Radio-Sendern, aber auch über Lautsprecher in Städten und Gemeinden. Und die Menschen wurden aufgefordert, auf ihre Balkone hinauszugehen oder von ihren Fenstern aus mitzusingen.

 

Die Videoaufnahmen vieler Beteiligter finden sich in den sozialen Netzwerken unter den Hashtags #neninutnonezpivat und #zpivajicikarantena. Zudem wurde eine spezielle Website für die Aktion online gestellt, und zwar https://neninutno.cz.

25-03-2020