Prager Flughafen vor großer Perspektive oder zu vielen Hürden?

23-06-2010

Der Flughafen Prag-Ruzyně ist für die Tschechische Republik von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Der Betreiber des Flughafens, das Unternehmen Letiště Praha, konnte im vergangenen Jahr einen Gewinn von etwas über einer Milliarde Kronen (ca. 40 Millionen Euro) verbuchen. Das sind zwar fast 16 Millionen Euro weniger als im Rekordjahr 2008, doch für ein Rezessionsjahr wie das vorige sei das aller Ehren wert, meinte der Generaldirektor von Letiště Praha, Miroslav Dvořák.

Flughafen Prag-RuzyněFlughafen Prag-Ruzyně Der Rückgang der Einnahmen wurde durch die Senkung der Kosten wieder wettgemacht, den Rückgang der auf der Prager Flughafen abgefertigten Reisenden konnte man jedoch nicht verhindern. Dennoch: Die 11,6 Millionen Flugreisenden, die im vergangenen Jahr in Prag abgefertigt wurden, sind eine erfreuliche Zahl. Mit 7,8 Prozent ist der Rückgang der ein- und ausgeflogenen Passagiere nämlich vergleichsweise gering. Die großen Flughäfen dreier Nachbarländer mussten da weit größere Abstürze quittieren: Wien 8,3 Prozent, Warschau 12,3 Prozent und Bratislava gar 22,9 Prozent. Zudem gäben ihm die ersten Zahlen aus diesem Jahr erneut viel Zuversicht, sagt Miroslav Dvořák:

Flughafen Prag-RuzyněFlughafen Prag-Ruzyně „Das erste Quartal dieses Jahres hat bereits angedeutet, dass es wieder aufwärts geht. In den Monaten Januar, Februar und März haben wir auf dem Flughafen einen Zuwachs an Reisenden von sieben bis acht Prozent registriert. Mit anderen Worten: Wir lagen fast schon wieder im Bereich unserer Rekordzahlen aus dem Jahr 2008. Im April hat uns dann aber leider die Aschewolke des Vulkans aus Island einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Wir haben dramatische Einbußen gehabt, so dass nun auch der gute Durchschnitt aus den ersten drei Monaten erst einmal futsch ist.“

Nichtsdestotrotz steht der Prager Flughafen nicht nur wegen seiner zentraleuropäischen Lage vor einer großen Perspektive, so Dvořák:

Miroslav DvořákMiroslav Dvořák „Es ist bekannt, dass der Prager Flughafen auch die Start- und Landebasis der nationalen Fluggesellschaft ČSA ist. Die Czech Airlines wiederum gehören dem Skyteam an, also der weltweit zweitgrößten Allianz, die internationale Fluggesellschaften untereinander gebildet haben. Im Konkurrenzkampf der großen Flugallianzen nimmt Prag daher eine besondere Stellung ein. In Mitteleuropa ist unser Flughafen nämlich eine Art Insel im Meer der Allianz Starlines, der unter anderem die nationalen Fluggesellschaften aus Deutschland, Österreich und Polen angehören. Skyteam nutzt daher sowohl den Prager Flughafen als auch ČSA wie eine Brücke für viele Flugverbindungen in Richtung Osten, aber auch als Drehscheibe von Flügen zwischen Nord und Süd.“

Flughafen Prag-RuzyněFlughafen Prag-Ruzyně Angesichts dieser Perspektive haben die Verantwortlichen des Unternehmens Letiště Praha bereits den Ausbau des Prager Flughafens fest ins Auge gefasst. Sie haben dabei zwei Schwerpunkte ausgemacht, an denen man etwas ändern muss:

„Das System unserer jetzigen Start- und Landebahn hat eine jährliche Kapazität für maximal 15 bis 16 Millionen Reisende, die Kapazität unserer Terminals liegt bei 20 Millionen Reisenden im Jahr. Das heißt, in beiden Fällen sind die vorhandenen Kapazitäten unzureichend für die Entwicklung der nächsten zehn bis 15 Jahre“, sagt Dvořák.

Flughafen Prag-RuzyněFlughafen Prag-Ruzyně Deshalb plant die Flughafenverwaltung bereits schon seit längerem den Bau einer zweiten Start- und Landebahn und die Errichtung eines vierten Terminals. Eine Erhöhung des Flugverkehrs über der Hauptstadt würde jedoch auch mehrere negative Faktoren, wie zum Beispiel eine höhere Lärmbelästigung, nach sich ziehen. Deshalb muss das Unternehmen Letiště Praha auch darauf eine Antwort parat haben, weiß Generaldirektor Dvořák:

„Die Situation ist die: Letiště Praha hat eine Umweltverträglichkeitsstudie ausgearbeitet, in der auch sämtliche Einwände von Bürgerorganisationen und Einwohnern von Prag gegen den Ausbau des Flughafens berücksichtigt wurden. Diese Studie liegt nun auf dem Tisch des Umweltministeriums, das dazu ein eigenes Gutachten erstellen wird. Wenn dieses Gegengutachten fertig ist, wird es eine öffentliche Diskussion dazu geben, bevor entschieden wird, ob man uns den Ausbau des Flughafens genehmigt oder nicht.“

Petr HejlPetr Hejl Die Widerstände, die die Flughafenplaner und -ingenieure dabei zu überwinden haben, sind nicht zu überhören. Bei der öffentlichen Präsentation der Ausbaupläne sagte zum Beispiel der Bürgermeister des dem Flughafen nahe gelegenen Prager Stadtteils Suchdol, Petr Hejl:

„Es gibt zurzeit noch keine Studie, die alle Flughäfen in Tschechien miteinander vergleichen würde, und zwar unter einer ganzen Reihe von Gesichtspunkten. Dazu gehören das Verkehrsaufkommen, die technischen Möglichkeiten ebenso wie Umwelteinflüsse oder die Schaffung von Arbeitsplätzen.“

Prag-SuchdolPrag-Suchdol Mit anderen Worten: Hejl riet dazu, bei der Erweiterung der Flugkapazitäten in Tschechien auch an andere Flugplätze wie zum Beispiel die in Brno / Brünn, Ostrava / Ostrau oder Karlovy Vary / Karlsbad zu denken. Diese Gedanken wurden indes schon längst angestellt, das Ergebnis aber war immer wieder das Gleiche: Nur Prag kann der enorme Entwicklungsrate gebührend Rechnung tragen, meint der Analyst der Aktiengesellschaft Cyrrus, Jan Procházka:

„Natürlich ist die Entwicklung der Flughäfen in den Regionen auch nicht stehen geblieben. Karlsbad, Ostrau und Brünn haben sowohl neue Abfertigungshallen als auch neue Fluglinien hinzu bekommen. Das alles hält sich jedoch in einem eher bescheidenen Rahmen. In einigen Kreisen reicht ein effektiver Autobahnverkehr oder ein kleinerer Flugplatz schon aus, um den Transportanforderungen der umliegenden Region gerecht zu werden. Als gebürtiger Ostrauer ärgert mich das natürlich, aber man muss ganz klar sagen: erst kommt Prag, und dann eine ganze Weile nichts.“

Als Bestätigung dessen, dass es in erster Linie der Flughafen in Prag ist, dem eine rosige Zukunft bevorsteht, führt Procházka auch seine eigene Analyse an:

„Ich selbst habe ausgerechnet, dass der Zuwachs an Flugreisenden, die in Prag abgefertigt werden, bis zum Jahr 2030 außergewöhnlich ist. In 20 Jahren könnten rund 29 Millionen Passagiere jährlich von Prag bzw. nach Prag fliegen.“

Gibt es zum Ausbau des Prager Flughafens folglich keine Alternative? Auf diese Frage antwortete Procházka schließlich diplomatisch:

Flughafen Prag-RuzyněFlughafen Prag-Ruzyně „Wenn wir den Prager Flughafen nicht erweitern, dann wird sich für einige Branchen auch nicht viel ändern. Zum Beispiel die Verkehrsbauarbeiter, die die zweite Start- und Landebahn errichten sollten, würden dann halt anderen Aufträgen nachgehen. Prag und damit auch Tschechien würden andererseits aber weit weniger attraktiv für ausländische Investoren sein. Das ist wirklich ein zweischneidiges Schwert.“

Die Frage also, wohin die Reise geht, ob über Prag oder anderswo, gilt es in den nächsten Monaten zu beantworten.

23-06-2010