Autohersteller Škoda nimmt Produktion wieder auf

27-04-2020

Sechs Wochen lang standen die Fließbänder bei der VW-Tochter still. Am Montag sind sie wieder angelaufen, allerdings müssen die Arbeiter strenge Hygienevorschriften einhalten.

Foto: ČTK / David TanečekFoto: ČTK / David Taneček Wie der größte tschechische Autohersteller in einer Presseerklärung mitteilte, wurden insgesamt 80 Hygienevorschriften zum Schutz vor dem Corona-Virus erlassen. Demnach stellt das Unternehmen seinen Arbeitern die benötigten Mundschutzmasken. Außerdem erhalten die Beschäftigten Zeit, um regelmäßig Werkzeug, Telefone, PC-Tastaturen und weitere Oberflächen zu desinfizieren.

In der Produktion werden die Arbeiter in feste Teams eingeteilt, sodass sie immer eine gemeinsame Schicht absolvieren. Wie Škoda auto am Montagvormittag bekanntgab, wird zunächst nur in zwei anstatt drei Schichten rotiert. Die Nachtschicht entfalle, hieß es.

Laut Škoda-Vorstandsmitglied Michael Oeljeklaus hat die Firma während der erzwungenen Produktionspause intensiv an einer Wiederaufnahme des Betriebs gearbeitet. Dazu habe auch gehört, die Lieferketten sicherzustellen sowie aus dem Ausland pendelnde Beschäftigte wieder einbinden zu können, so Oeljeklaus.

Škoda auto betreibt in Tschechien drei Fabriken: am Stammsitz im mittelböhmischen Mladá Boleslav / Jungbunzlau, im ostböhmischen Kvasiny sowie in Vrchlabí / Hohenelbe am Rand des Riesengebirges. Seit 18. März wurde dort nicht mehr produziert. Der Fertigungsstopp wurde während der Corona-Krise mehrfach verlängert.