Gebrauchtwagenhandel verlagert sich ins Internet

14-04-2020

Auch Autobasare haben in Tschechien zu wegen der Coronavirus-Pandemie. Deshalb verlagert sich der Verkauf von gebrauchten Pkw ins Internet.

Foto: Greg Gjerdingen, Flickr, CC BY 2.0Foto: Greg Gjerdingen, Flickr, CC BY 2.0 Man habe wegen der Corona-Einschränkungen sofort sein Geschäftsmodell ändern müssen. Dies sagte beispielsweise die Geschäftsführerin des größten tschechischen Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto, Karolína Topolová, gegenüber dem Tschechischen Fernsehen. Die Kunden können sich nun den jeweiligen Wagen im Internet aussuchen, für eine Besichtigung und Testfahrt wird der Pkw dann von einem Mitarbeiter direkt vor die Haustür gefahren.

Foto: Henning Westerkamp, Pixabay / CC0Foto: Henning Westerkamp, Pixabay / CC0 Der Angestellte muss laut Topolová jedoch strenge Hygieneregeln beachten und die Autos müssen nach der Besichtigung desinfiziert werden. Der Onlineverkauf sei derzeit aber die einzige Möglichkeit, um überhaupt einen Gebrauchten an den Kunden zu bringen, so die Firmenchefin.

Insgesamt rechnet der Gebrauchtwagenhandel durch die Coronakrise mit massiven Einbußen. Insgesamt wurden seit Ausrufung des Notstands knapp 1000 Autos verkauft, täglich waren das rund 15 Wagen. Im vergangenen Jahr setzte allein AAA Auto jeden Tag rund 200 Pkw ab.

Seit Mitte März sind in Tschechien wegen der Coronavirus-Pandemie fast alle Geschäfte geschlossen. Zuletzt durften in der vergangenen Woche wieder Hobbymärkte, Eisenwarenhandlungen oder Fahrradgeschäfte wieder öffnen. Die Regierung will am Dienstag einen Fahrplan zum Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen präsentieren. Laut Wirtschaftsminister Karel Havlíček dürften die Einschränkungen für den Einzelhandel voraussichtlich Mitte März fallen.