Löhne in Tschechien bei 43 Prozent des EU-Durchschnitts

04-06-2020

Das Tschechische Statistikamt hat am Donnerstag über die Lohnentwicklung hierzulande und in Europa informiert.

Foto: Michael Lovitt, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0Foto: Michael Lovitt, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0 Die Brutto-Einkommen in Tschechien steigen auf lange Sicht schneller als in der EU. Im Jahr 2019 lag der Durchschnittslohn hierzulande bei 43 Prozent des durchschnittlichen Einkommens in der Europäischen Union. 2014 waren es nur 35 Prozent gewesen. Das gab der Leiter der Abteilung für Arbeitsmarktstatistik beim tschechischen Statistikamt, Dalibor Holý, am Donnerstag bekannt.

Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt gibt es nur einen Bereich, in dem die Verdienste hierzulande langsamer gestiegen sind: der Bergbau. „Am stärksten hat sich die Lage im tschechischen Bildungswesen verbessert. Dort stiegen die realen Löhne im Laufe von neun Jahren um 37 Prozent, während es in Europa nur zwei Prozent waren. Ein höheres Tempo des Lohnanstiegs als im EU-Durchschnitt gab es zudem in der Kultur, im Gesundheitswesen, im Gastgewerbe und in der Gastronomie“, sagte Holý.

Die Höhe der Brutto-Einkommen variiert stark in den EU-Mitgliedstaaten. Ähnlich viel wie in Tschechien verdient man auch in Polen und in Litauen, etwas schlechter sind Arbeitnehmer in Ungarn und in der Slowakei (41 Prozent) dran. Das niedrigste Niveau hat Bulgarien mit 21 Prozent des EU-Durchschnittslohns. Die höchsten Stundenlöhne werden hingegen in Dänemark gezahlt, sie liegen bei 176 Prozent des EU-Durchschnitts.