RSBC steigt bei Flixbus-Partner ein

04-02-2020

Die Gruppe rund um Robert Schönfeld steigt mit der 50-prozentigen Übernahme von Umbrella Invest ins internationale Busgeschäft ein. Der Fokus liegt dabei auf Strecken Richtung Deutschland und Spanien. Darüber berichtete die Presseagentur ČTK am Dienstag.

Foto: Florian Fèvre, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0Foto: Florian Fèvre, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Robert Schönfeld (Foto: Archiv der Gruppe RSBC)Robert Schönfeld (Foto: Archiv der Gruppe RSBC) Die Umbrella Investment Group ist einer der wichtigsten Partner von Flixbus für den internationalen Verkehr aus Tschechien. Der Münchner Beförderer betreibt selbst keine Busse, sondern verlässt sich auf ein Netz von regionalen und überregionalen Anbietern. Für diese stellt Flixbus das Marketing und den einheitlichen Ticketverkauf.

Mit der 50-prozentigen Übernahme durch die Investment-Gruppe RSBC entsteht das neue Unternehmen Umbrella Mobility mit rund 100 Autobussen und 300 Fahrern. Neben den bisherigen Strecken will Umbrella Mobility eine neue Trasse zwischen Prag und Barcelona anbieten sowie Verbindungen aus Hamburg und Berlin. Im vergangenen Jahr expandierte Umbrella massiv nach Skandinavien und eröffnete eine Zentrale in Kopenhagen, nun soll mit Unterstützung von RSBC eine weitere in Paris folgen.

Die Teilübernahme durch RSBC bedeutet für die Umbrella Investment Group aber nicht nur eine Finanzspritze, wobei der Preis des Geschäfts nicht veröffentlicht wurde. Man wolle auch vom Know-how in den Bereichen strategisches Management und Planung profitieren, heißt es von der Firmenleitung. Bisher war der Investor Pavel Steiner alleiniger Eigentümer von Umbrella.

Die Investmentgruppe RSBC entstand im Jahr 1998 um das restituierte Vermögen der Familie Schönfeld zu verwalten. Die Gruppe investiert massiv in die Industrie und Landwirtschaft.