Nachrichten | Alle Artikel


Der neue tschechische Premier Jiří Rusnok hat erste Namen für sein Regierungskabinett bekanntgegeben. Innenminister soll demnach Martin Pecina werden; für den Posten des Außenministers verhandle er mit Jan Kohout, sagte der Premier. Pecina und Kohout leiteten beide bereits die jeweiligen Ressorts, und zwar in der Beamtenregierung von Jan Fischer von 2009 bis 2010. Als neuer Landwirtschaftsminister ist der Präsident der tschechischen Lebensmittelkammer Miroslav Toman im Gespräch. Außerdem traf sich Rusnok mit der ehemaligen Obersten Staatsanwältin Marie Benesová. Man spekuliert über sie als künftige Justizministerin. Der scheidende Bildungsminister Petr Fiala hat das Angebot abgelehnt, im Kabinett Rusnok in seinem Amt zu bleiben. Das würde gegen seine Prinzipien verstoßen, teilte Fiala mit.

Rusnok plant bis in 14 Tagen ein Regierungskabinett aus Experten zusammenzustellen. Dieses muss innerhalb von 30 Tagen nach der Ernennung des Premiers um das Vertrauen im tschechischen Abgeordnetenhaus bitten. Als Prioritäten seiner Regierung nannte der Wirtschaftsexperte Rusnok die Ausarbeitung eines Haushaltsentwurfs, ein System für die Abschöpfung von EU-Fördergeldern und Hilfsmaßnahmen für die Hochwassergeschädigten.

Pecina ist derzeit Generaldirektor der Firma Vítkovice Power Engineering. Bis Ende vergangenen Jahres gehörte der 44-Jährige den Sozialdemokraten an. Kohout ist ausgebildeter Diplomat und war über Jahre im Außenministerium tätig. Wie Pecina war der 52-Jährige Mitglied der Sozialdemokraten. Seit 2010 ist Kohout Privatunternehmer.